Bonjour magnifique Montréal

Olympiastadium Montréal-Tower in Montréal

Um halb acht abends erreichen wir nach dem knapp einstündigen Flug Montréal. Vom Flughafen aus nehmen wir den Express-Bus der Linie 747, um in die Innenstadt zu kommen – ein Drei-Tages-Ticket, mit dem man alle öffentlichen Verkehrsmittel benutzen kann, kostet gerade mal 8 Dollar. Die Fahrt dauert eine halbe Stunde, und wir machen uns gleich danach auf die Suche nach unserem Hotel, dem Delta Montréal; freundliche Passanten zeigen uns die richtige Richtung. Das Hotel mit seinen großen, hellen und modernen Zimmern und dem freundlichen Personal gefällt uns sehr gut. In den Zimmern gibt es kostenlosen Internetzugang. Zur Ausstattung gehören außerdem ein großzügiges Fitness-Center, ein Spa-Bereich und ein Restaurant mit erstklassigem Essen. Und das Hotel liegt auch sehr günstig in Downtown Montréal; die nächste U-Bahn-Station, Place-des-Arts, befindet sich ganz in der Nähe und zur Altstadt ist es zu Fuß auch nicht weit.

Den nächsten Tag beginnen wir mit einem ausgiebigen und sehr guten amerikanischen Frühstück im Hotel. Anschließend erkunden wir die Altstadt, Vieux-Montréal, und sehen unter anderem die Basilique Notre-Dame, das Montréal Museum of Archeology and History, den alten Hafen, Le Vieux-Port, die Pont JacquesCartier, die nach St. Helen’s Island führt, den Marché Bonsecours, das Château Ramezay, die City Hall und die Gerichtsgebäude.

Basilique de Notre Dame in Montréal

Anschließend fahren wir mit der grünen Linie der U-Bahn bis zur Station Viau, um hier den Montréal Tower des Olympiastadions zu besuchen. Er ist mit 165 Metern der höchste schiefe Turm der Welt und hat eine Neigung von 45 Grad. Eine weitere Besonderheit des Turmes ist die Auffahrt mit einem zweistöckigen Cable Car. Dieser Aufzug fährt auf der Außenseite des Gebäudes hoch. Von oben hat man dann einen großartigen Blick über die Stadt und kann sich außerdem das eindrucksvolle Olympiastadion mal aus einer anderen Perspektive anschauen. Der Eintrittspreis liegt bei rund 15 Dollar.

Den restlichen Tag verbringen wir in Downtown Montréal, wo wir viele Kirchen, Kathedralen und andere historische Gebäude entdecken. Sehenswert ist auch die McGill University, deren Campus sich an der Straßenkreuzung Rue Sherbrooke und McGill College Avenue befindet.

Mit einem Abstecher in die Underground City beenden wir unseren Tag im sehr französischen angehauchten Montréal. Diese Untergrundstadt zieht sich durch einen Großteil des Zentrums von Montréal und ist über verschiedene Gebäude und U-Bahn-Stationen zu erreichen. Alles ist unterirdisch miteinander verbunden, sodass sich ein riesiges Shoppingareal ergibt. Insgesamt ist das Tunnelsystem über 32 Kilometer lang. Praktisch bei den harten Wintern, die es hier gibt.

Am nächsten Morgen fahren wir mit Métro und Express-Bus zurück zum Flughafen, von wo wir den etwa einstündigen Flug nach Toronto antreten werden. Nach der Ankunft wollen wir uns gleich auf den Weg zu den Niagarafällen machen.

 

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG |


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



21.Oktober 2011  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]