Autorundreise mit der Familie: In und um Chattanooga herum!

Die Chattanooga Choo Choo

Chattanooga Choo Choo

Wir wachen auf und können es nach den gestrigen Regenschauern nicht glauben – die Sonne lacht! Welcome to Chattanooga, Tennessee! Nachdem wir uns im Hotel mit einem Frühstück gestärkt haben, starten wir recht schnell in den Tag, denn wir haben noch einen Programmpunkt vom Vortag nachzuholen.

Die erste kurze Fahrt führt uns zum Ausgangspunkt der Incline Railway, der mit über 70 % Steigung steilsten Passagierbahn der Welt. Schon der Blick von unten auf den Berg lässt erahnen, wie steil es nach oben gehen wird. Dass es uns kurz vor Ankunft auf dem Lookout Mountain jedoch fast aus den Sitzen hebt, damit haben wir nicht gerechnet … Von hier oben haben wir eine atemberaubende Aussicht auf die saftig grüne Umgebung und Chattanooga. Ein wirklich großartiges Erlebnis!

Die Incline Railway mit bis zu 70% Steigung

Die steilste Passagierbahn der Welt

Wieder im Tal angekommen, gilt es, keine Zeit zu verlieren, denn nun haben wir eine etwas längere Strecke vor uns. Das große Ziel des Tages ist das verschlafene Nest Lynchburg. Alle bekennenden Whiskey-Trinker, zu denen auch wir uns zählen, kennen sicherlich das eigentliche Ziel!? Heute wollen wir einen Blick hinter die Kulissen der Jack Daniel Distillery wagen. Die Touren werden kostenfrei und ohne vorherige Anmeldung angeboten. Obwohl das nicht unser erster Besuch einer Destillerie ist, lernen wir viele interessante neue Details. Beispielsweise, dass Jack Daniel’s als einzige Destillerie seine eigenen Fässer baut, was gerade den Unterschied einer Flasche des bekannten Single Barrel Whiskeys zu den anderen Sorten ausmacht. Warum genau Old No. 7 Jack Daniel’s so bekannt machte, erfahren wir auch heute leider nicht, denn dieses Geheimnis nahm Mr. Jack mit ins Grab. Hierzu sei noch die Geschichte erwähnt, wie er zu Tode kam. Als er zornig darüber war, dass er seinen Tresor nicht aufbekam, trat er gegen diesen, brach sich den Zeh, welcher sich daraufhin entzündete. Aus Scham ging er aber nicht zum Arzt und starb schließlich an der Entzündung …

Jack Daniels Brennerei Schild

Die berühmte Whiskey-Brennerei

Jack Daniels Eichenfass in Lynchburg

Ein Original Jack Daniels Eichenfass

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir schlendern noch gemütlich durch das historische Lynchburg, dass ohne jegliche Attraktion, aber voller Charme ist und kehren gegen späten Nachmittag zum Parkplatz zurück, um wieder nach Chattanooga zu fahren.

Blick auf Lynchburg Häuserfassade

Das kleine verschlafene Lynchburg

Dort wollen wir noch ein weiteres Highlight bestaunen, folgen der Beschilderung Richtung Chattanooga Choo Choo und bestaunen die hingebungsvoll restaurierten Züge, die mit viel Liebe zum Detail aufgebaute Modelleisenbahnanlage und die imposante Bahnhofshalle, die heute die Rezeption des zur Anlage gehörenden historischen Hotels beherbergt. Hier ist es auch möglich, die Nacht in originalen, aber modernisierten Bahnwaggons zu verbringen. Wer hier nicht wohnt, kann an einigen Tagen aber auch in einem der vielen Züge speisen.

Choo-Choo Schild in Chattanooga

Das Choo-Choo Schild

Unser Abendessen bekommen wir heute im Restaurant Sticky Fingers. Der Name ist Programm: statt Servietten bekommt man hier schon mal Frotteehandtücher. Wofür? Leckere Spareribs mit allerhand verschiedenen Soßen, Fries, Baked Beans, Maiskolben und Coleslaw – very amerikanisch und yummy!

Den Vormittag unseres nächsten Urlaubstages widmen wir unserer Tochter Josephine, denn schräg gegenüber unseres Hotels befindet sich das Creative Discovery Museum. Für 13 $ pro Person können die kleinen Besucher hier viel experimentieren, basteln, klettern, Wasserspiele erfahren und sich einfach nur wohlfühlen. Ein gelungenes Museum, das spielerisch viel Wissen vermittelt, trotzdem Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen lässt und mit wechselnden Programmen immer wieder auf aktuelle Themen eingeht.

Nach unserem Besuch hier verlassen wir Tennessee und halten fest, dass Chattanooga der perfekte Ort für Familien ist. Wir haben nur einen kleinen Teil der vielen Attraktionen kennenlernen können und würden gerne noch einmal wiederkommen. Das fußläufige Zentrum, die freundlichen Menschen und die Fülle an Möglichkeiten haben uns überzeugt!

Wir fahren nur etwa eine Viertelstunde und befinden uns dann schon im Staat Georgia, jedoch ebenfalls am Lookout Mountain. Die Attraktion hier sind die Rock City Gardens – unbeschreibliche Gesteinsformationen mit engen Felsspalten, durch die man sich hindurchschlängeln muss, wackeligen Hängebrücken, die es zu überwinden gilt und einem imposant herausragenden Felsmassiv, das einen wahnsinnigen Ausblick über sieben Staaten ermöglicht. All das ist eingebettet in einen wunderschönen botanischen Garten mit duftenden Blumen – ein besonderes Erlebnis.

Da wir bis Atlanta, wo wir die nächsten Tage verbringen wollen, eine Weile im Auto unterwegs sein werden, gönnen wir uns noch einen Frappucino – thank you Starbucks for being just everywhere! 🙂

Am Abend erreichen wir Smyrna bei Atlanta, wo wir von Carina und Brian willkommen geheißen werden. Carina ist eine Freundin, die vor drei Jahren das große Los gezogen und bei der Greencard Lottery gewonnen hat. Seither lebt sie hier vor den Toren Atlantas mit ihrem Freund Brian und wir dürfen die kommenden drei Nächte bei ihnen verbringen. Vielen Dank hier noch einmal für die Gastfreundschaft! Morgen werden wir die Stadt erkunden, genießen aber jetzt erst einmal ein leckeres Dinner bei einem tollen Italiener.

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



12.Mai 2011  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]