Die nächsten Ziele: Charleston und Savannah

South Carolina Willkommensgruß

Willkommen in South Carolina!

Charleston erkunden

Nachdem wir im Hotel gemütlich Waffeln, Bagels, Joghurt und Cornflakes gefrühstückt haben, ging es für uns weiter in Richtung Charleston, einer Hafenstadt in South Carolina. Die Fahrt dauerte insgesamt vier Stunden, unterwegs legten wir einen kleinen Zwischenstopp ein, um einen Frozen Yogurt zu genießen. Dann erreichten wir unser vorab gebuchtes Hotel Days Inn Patriot’s Point in Mt. Pleasant. Nachdem wir eingecheckt hatten, erkundigten wir uns an der Rezeption, wie wir am besten zum nächsten Strand kommen würden. Man empfahl uns dafür Sullivan’s Island.

Auf dem Weg dorthin fuhren wir entlang mehrerer Wasserkanäle und kamen schon nach zehn Minuten an. Parken konnte wir überall am Straßenrand und musste dann nur noch über die Dünen gehen, bis wir den breiten weißen Sandstrand erreichten. Der Atlantik war gar nicht so kalt, wie wir gedacht hatten, also konnten wir richtig schön baden gehen. Am Abend wollten wir dann typische amerikanische Rippchen essen und gingen zu Sticky Fingers, direkt gegenüber des Hotels. Dort gibt es Südstaaten-Barbecue, Rippchen und Wings. Aus sechs verschiedenen, preisgekrönten BBQ-Soßen kann man sich seinen Lieblingsgeschmack aussuchen. Dazu gab es dann noch Coleslaw-Salat. Die Portion war riesig und richtig lecker. Falls man dort nicht alles schaffen sollte, kann man sich das restliche Essen einpacken lassen und mitnehmen.

Nachos Im Sticky Finges

Südstaaten-Barbecue, Nachos und …

Rippchen im Sticky Fingers

… lecker Rippchen im Sticky Fingers

Der Morgen am Strand von Sullivan’s Island

Da wir am nächsten Morgen schon um kurz vor acht wach waren und es mit 28 Grad ziemlich warm für die Uhrzeit war, hatten wir beschlossen, noch einmal direkt an den Strand von Sullivan’s Island zu fahren. Als wir ankamen, war es fast menschenleer am Strand, nur der ein oder andere Jogger kam direkt am Wasser vorbei – es war für uns die perfekte Zeit, um ganz entspannt in den Tag zu starten. Als es gegen Mittag dann deutlich wärmer wurde, ging es für uns noch einmal zum Shoppen. Auf dem Weg nach Charleston hatten wir schon die Schilder für das Tanger Outlet gesehen und uns spontan dazu entschieden, dort noch einmal hinzufahren. Nach zwei Stunden Shopping sind wir dann mit dem Auto wieder hinein nach Charleston gefahren, wo wir dann gemütlich ein wenig entlang der King Street spazierten. Dank der kleinen bunten Häuser konnten wir hier das erste Mal auf der Reise ein richtiges Südstaaten-Feeling erleben. Da es uns am letzten Abend dort so gut gefiel, waren wir am Abend noch einmal im Sticky Fingers. Bei Nachos und einem Cocktail konnten wir auf der Terrasse ganz gemütlich unseren letzten Tag in Charleston ausklingen lassen.

Menschenleerer Strand von Sullivan’s Island

Ein herrlicher Strand auf Sullivan’s Island

Altes Kino in Charleston

Altes Kino in der King Street in Charleston

Georgia: Savannah und Tybee Island

Am nächsten Morgen ging es für uns dann nach dem Auschecken mit dem Auto weiter in Richtung Hilton Head Island. Rund zwei Stunden später hatten wir in den Tanger Outlets von Hilton Head noch einmal einen kurzen Stopp zum Bummeln eingelegt. Nach einem kleinen Lunch bei einem meiner Lieblingsläden – Panera Bread – ging die Fahrt weiter. Auf dem Weg von Hilton Head Island nach Savannah fuhren wir über die Landstraße entlang der Eichenbäume mit dem Spanish Moss, die sehr bekannt in den Südstaaten sind. Eine Dreiviertelstunde später erreichten wir dann auch schon unser nächstes Ziel, das Best Western PLUS Historic District, das ganz zentral in Savannah liegt. Nachdem wir uns angemeldet hatten, kamen wir direkt in unser Zimmer mit zwei Queen-Size-Betten sowie einem geräumigen Badezimmer. Wir fuhren dann direkt zur Halbinsel Tybee Island, die besonders bekannt für die Schildkröten ist, die dort im Frühjahr schlüpfen und dann in den Atlantik wandern. Nach gerade mal zwanzig Minuten erreicht man die tollen Strände dort. Parken konnte wir einfach am Straßenrand und musste dann nur über einen kleinen Steg bis zum Strand gehen. Am Abend liefen wir noch einmal vom Hotel aus zu Fuß in Richtung der Küste von Savannah und folgten dann einfach einem Weg entlang des schönen Savannah Rivers. Dort gibt es viele kleine Restaurants und schöne Läden. Wir waren von Tybee Island und Savannah richtig begeistert!

Typische Südstaaten Straße

Südstaaten-Flair unter den Bäumen Georgias

Hafen von Savannah

Kunstwerk am Hafen von Savannah

Tybee Island, Georgia

Am Strand von Tybee Island

Zugang zum Strand auf Tybee Island, Gerorgia

Die grünen Dünen von Tybee Island

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

| VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG |


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



26.September 2016  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]