Auf geht’s zu den Bären

Grizzly im Katmai National Park in Alaska, Kanada

Frühes Aufstehen ist angesagt: um Viertel vor acht startet unser Flug via King Salmon nach Katmai. Mit dem kostenlosen Shuttle-Bus des Ramada Hotels fahren wir zum Flughafen, wo wir mit maximal 22 kg Gepäck pro Person bei Pen Air einchecken.

Der Flug nach King Salmon dauert rund anderthalb Stunden. Nach der Ankunft gibt es gleich den Transfer von Katmai Air zur Anlegestelle für die Wasserflugzeuge. Und dann geht es los: Erst wird das Gewicht des kompletten Gepäcks ermittelt, dann das der Passagiere. Anhand der Ergebnisse wird das Flugzeug entsprechend gepackt. Der Flug mit der Beaver verläuft trotzt Regen sehr ruhig und wir sehen viel von der Tundralandschaft. Nach 20-minütigem Flug und einer traumhaften Landung auf dem Naknek Lake haben wir unser Ziel erreicht: die Brooks Lodge, unserer Unterkunft für heute Nacht.

Das Schild der Brooks Lodge

Bevor wir unser Zimmer beziehen können, erhalten wir eine Einweisung der Ranger bezüglich des Umganges und Verhaltens mit den Grizzlys. Der Katmai National Park ist weltbekannt für die große Population von Braunbären während des sogenannten Salmon Runs im Sommer. Erst lachen wir noch, als wir in der Videodemonstration sehen, dass Wanderer mit lauten „Hello“-Rufen und kräftigem Klatschen auf sich aufmerksam machen. Aber auf unserer späteren Wanderung zu den Brooks Falls ertappen wir uns dabei, dass wir auch ab und zu laut rufen.

Ein Selfie in Alaska in Kanada

Vorher werden wir noch von Jim Gavin, dem Manager der Lodge, begrüßt. Er informiert uns darüber, dass er uns für den kommenden Tag auf eine Tour durch das Valley of Ten Thousand Smokes gebucht hat. Er erzählt uns außerdem, dass der Lachs in den kommenden Tagen erwartet wird und sich daher schon ab und zu Braunbären sehen lassen.

Eine Bustour durch Kanada

Nachdem wir uns mit den Gebäuden vertraut gemacht haben (16 Cabins und Zimmer, Rezeption, Gift Shop, Visitor Center sowie ein Hauptgebäude mit Restaurant und Lounge mit einer großen gemütlichen Feuerstelle), gehen wir den Trail zu den Brooks Falls, zu der zweiten und dritten Plattform. Wegen der Sichtungen der letzten Tage stehen Ranger auf der Brücke und erinnern uns noch einmal an die Verhaltensregeln. Außer ein paar Möwen sehen wir keine Tiere, können uns aber vorstellen, wie voll es im Juli an den Fällen sein kann. Da das Wetter wechselhaft ist, ziehen wir uns an die Feuerstelle im Haupthaus zurück und lauschen den Berichten der Angler. Nach dem Abendessen fallen wir müde in unser Bett.

Blick auf die Ucak Falls in Alaska

Am nächsten Morgen beginnt nach dem Frühstück die Bustour zum Valley of Ten Thousand Smokes. Obwohl heutzutage keine Rauchsäulen mehr aufsteigen, weil die vulkanischen Aktivitäten nachgelassen haben, ist es eine interessante Tour. Nach der Ankunft am Visitor Center und einem Lunch gilt es anschließend, 250 Höhenmeter nach unten zu überwinden. Kaum erreichen wir die Ukak Falls, klart der Himmel auf und beschert uns tolle Ausblicke auf die Felswände um uns herum – wir können uns an den vielen unterschiedlichen Farben und Gesteinsschichten gar nicht sattsehen! Kurz vor der Rückkehr zur Lodge kommt dann via Funk die Nachricht: Bären an der ersten Plattform! Also schnell raus aus dem Bus und rauf auf die Plattform. Die beiden Grizzlys sind zum Anfassen nah – die umstehenden Angler müssen teilweise den Rückzug antreten. Später sehen wir die beiden Tiere wieder, als sie uns den Weg zum Stand und damit zu unserem Flugzeug versperren. Aber wir warten gern – wann sieht man schon „Teddybären“ so nah. Während des Rückfluges sowie später in unserem Zimmer im Ramada Dowtown sind wir nur am Schwärmen. Ein tolles Erlebnis und ein Tipp für alle, die gern Bären sehen möchten!

VORHERIGER BEITRAG | NÄCHSTER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



18.Juli 2011  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Kanada  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]