Die Niagara-Fälle und der Thunderstorm

Grillen auf einem Campingplatz mit Camper im Hintergrund

Essen auf dem Campingplatz

Nachdem in der Nacht das heftigste Gewitter über uns herunterging, das wir je erlebt haben, konnten wir am Morgen sogar bei Sonnenschein draußen frühstücken und auch noch einen kleinen Strandausflug mit den Kindern unternehmen, bevor dann der nächste Regenschauer herunterkam.

Die Wettermeldungen im Radio lassen für die nächsten Tage für Michigan nichts Gutes erwarten. Da Michigan in erster Linie tolle Strände zu bieten hat und wir Strände im Regen auch auf Sylt haben können, beschließen wir, abzukürzen und möglichst schnell in Richtung Niagara Falls und Toronto durchzustarten. Unser Ziel für denTag ist die kanadische Grenze, etwa 200 Meilen östlich von hier. Verfolgt werden wir von einem Thunderstorm, vor dessen Ausmaßen permanent im Radio gewarnt wird. Wir schaffen es aber, uns am Rande des Unwetters zu halten und werden am Abend noch mit einem herrlichen Regenbogen belohnt.

Die Wolken machten leider nicht an der Grenze zu Kanada halt, sondern verfolgten uns auch auf der anderen Seite. So beschlossen wir, noch einen Tag in Toronto einzuschieben, was sich definitiv gelohnt hat. Die Kinder haben prima mitgemacht und den einzigen richtigen Schauer verbrachten wir bei A&F im Eaton Centre. Da gibt es auch schlechtere Orte … 🙂

Kinder auf einem Spielplatz des Playgrounds

Auch die Kinder amüsieren sich super

Wir fuhren in einem Fahrstuhl mit gläsernem Boden auf den CN Tower, schauten uns die alten Dampflokomotiven der Canadian Rail an und schlenderten durch Chinatown und Kensington Market, bevor wir wieder zurück zu den Niagara-Fällen fuhren, wo wir einen der Camper stehen gelassen hatten.

Familie mit den Niagara-Fällen im Hintergrund

Bei den Niagara-Fällen

Am nächsten Tag schauten wir uns dann in Ruhe die Wasserfälle an, bevor es wieder über die Grenze zurück in die USA ging. Das war übrigens überhaupt kein Problem. Die Grenzer in beide Richtungen waren sehr locker und nett. Auf dem Hinweg hatten wir morgens noch schnell vor der Grenzüberquerung unsere Obstvorräte aufgegessen, da man eigentlich kein frisches Obst und Gemüse sowie Fleisch über die Grenze bringen darf. Auf dem Rückweg waren wir schon etwas mutiger und haben einfach alles kurz vor der Grenze ins Eisfach gesteckt. Gefilzt hat uns dann aber ohnehin niemand.

Unser nächstes Ziel ist New York City, wo wir Montagmorgen ankommen wollen. Bis dahin liegen noch etwa 800 Kilometer vor uns, die wir auf 2 Tage verteilen. Wir haben uns zum Übernachten zwei nette State Parks in New York State ausgesucht und eine Premium Outlet Mall liegt glücklicherweise auch noch auf dem Weg. Die Campgrounds und auch die meisten Malls und Food Stops haben hier tolle Spielplätze, sodass unsere Kinder auch voll auf ihre Kosten kommen. Teilweise sind wir an einem Tag auf drei verschiedenen Spielplätzen unterwegs und die Kinder werden die USA bestimmt als einen großen Spielplatz in Erinnerung behalten.

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG


 

 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



28.Juni 2011  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


2 Kommentare für “Die Niagara-Fälle und der Thunderstorm”

  1. Kolja sagt:

    Genau die gleiche Erfahrung hat meine Schwester nach ihrem CANUSA-Wohnmobilurlaub im letzten Jahr gemacht – Yoko, ihre kleine Tochter möchte nächstes Jahr unbedingt wieder nach Amerika. Warum? Weil es dort so tolle Spielplätze gibt! Mal ein anderer Reisegrund 😉
    Viel Spaß weiterhin, Kolja

  2. Kristina sagt:

    Mensch, ihr hattet doch besseres Wetter als wir bestellt!!! Ich drücke euch die Daumen, dass es trocken bleibt und sonnig wird!

Kommentar schreiben

[huge_it_share]