Atlanta: Die Reise beginnt

Skyline Atlanta

Irene Schnell arbeitet im CANUSA-Büro in Hannover und war im Frühjahr mit ihrem Mann und ihrer Tochter im Süden der USA unterwegs, von Atlanta ging es in Richtung Texas. Dies ist ihr Reisebericht:

Unsere Reise durch die Südstaaten und Texas beginnt am Flughafen von Hannover, wo wir mit British Airways zunächst nach London-Heathrow und von dort weiter nach Atlanta fliegen. Das Umsteigen in London funktioniert reibungslos; wir kommen im Terminal 1 an und müssen zum Terminal 5, von wo aus es weiter in Richtung Staaten gehen wird. Die Fahrtdauer zwischen beiden Terminals beträgt gerade einmal 10 Minuten. Wie ich erwartet habe, ist am Service von British Airways nichts auszusetzen, vom Unterhaltungsprogramm (auch mit einigen Filmen in deutscher Sprache) bis hin zum Essen. Atlanta erreichen wir gegen 20 Uhr Ortszeit, und wir kommen schnell durch die Einwanderungsbehörde – der Urlaub kann jetzt richtig beginnen.

Wir haben uns entschieden, in Atlanta auf das Auto zu verzichten und stattdessen das örtliche Nahverkehrsangebot mit dem Namen MARTA zu nutzen (das steht für Metropolitan Atlanta Rapid Transit Authority). Mit dem gleichen Transferbus, der auch zu den Autovermietungen fährt (Fahrtdauer um die 10 Minuten), geht es zu der MARTA-Station. Von dort braucht man nur etwa 15 Minuten bis zur Haltestelle Peachtree Center – dann muss man nur noch die lange, lange Rolltreppe hinauffahren, und schon ist man in Downtown. Die einfache Fahrt kostet übrigens 2,50 Dollar pro Person – diese stressfreie Art, nach dem langen Flug in die Stadt zu kommen, ist wirklich sehr zu empfehlen!

Courtyard by Marriott Atlanta Downtown Courtyard by Marriott in Atlanta

Unser Hotel ist das Courtyard by Marriott Atlanta Downtown, das sich im alten Carnegie-Gebäude befindet, nur rund 100 Meter von der Station Peachtree Center entfernt – besser geht’s nicht! Nachdem uns das freundliche und hilfsbereite Personal begrüßt hat, werfen wir einen Blick auf unser Zimmer. Es ist recht modern ausgestattet und ein wenig anders geschnitten als übliche Hotelzimmer; das Bad ist sehr geräumig und die Dusche angenehm groß. Das Hotel verfügt auch über ein Restaurant, in dem man morgens auch in aller Ruhe zum kleinen Preis frühstücken kann. In der näheren Umgebung gibt es aber ebenfalls einige Möglichkeiten, unweit der U-Bahn-Station befinden sich viele Restaurants. Für das Hotel spricht auch die Lage: Centennial Olympic Park, Coca-Cola-Museum, Georgia Aquarium, Underground Center – alles in der Nähe, maximal 20 Minuten zu Fuß entfernt! In der Innenstadt sind übrigens viele „Ambassadors“ unterwegs – per Fahrrad, Segway oder auch zu Fuß –, die Besuchern helfen, sich zurechtzufinden.

World of Coca Cola in Atlanta Coca Cola Museum in Atlanta

Wir bleiben zwei Nächte in Atlanta und freuen uns, dass wir einen ganzen Tag hier nutzen können, um die Stadt zu erkunden. Vor allem die World of Coca-Cola gefällt uns sehr. Die Ausstellung ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet und bietet sehr interessante Einblicke in die Geschichte des berühmten Unternehmens – sehr zu empfehlen! Sehenswert ist auch das größte Aquarium der Welt mit mehr als 100.000 Tieren. Das Georgia Aquarium  befindet sich am Pemberton Place, der Eintritt kostet inklusive „Dolphin Tall Show“ 39,50 Dollar für Erwachsenen, Kinder (bis 12 Jahren) zahlen 29,50 Dollar. Am Abend werfen wir noch kurz einen Blick in das unterirdische Shoppingcenter Underground Atlanta, was für unseren Geschmack eine Spur zu dunkel ist.

Shoppingcenter Underground in Atlanta Drei Biker am Underground Shoppingcenter in Atlanta

Wir können durchaus empfehlen, wenn man in Atlanta ankommt, hier auch zumindest einen ganzen Tag zu verbringen. Jetzt freuen wir uns aber auch, dass morgen unsere Tour beginnen wird.

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



28.Juni 2013  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]