Am Ende der Kenai-Halbinsel

Eine Elchkuh im Gras in Homer in Alaska

Unser Urlaub neigt sich langsam dem Ende zu. Das heutige Tagesziel ist Homer, an der Spitze der Kenai-Halbinsel. Von Seward fahren wir ein Stück Richtung Anchorage zurück, bis der Highway No. 9 abzweigt.

Wieder genießen wir die wildromantische Bergwelt auf unserer Fahrt, die sich, mal klar, mal hinter Wolken versteckt, präsentiert. Nach jeder Kurve sind wir schon ganz gespannt, welcher Ausblick uns als Nächstes erwartet. Heute jedoch beobachten wir nicht nur das Wechselspiel der Wolken, sondern auch die Angler. Es ist die Zeit des sockeye salmon. Am Russian River ist Rushhour. Hier stehen die Sportfischer dicht an dicht. Auch wir schauen dem Treiben eine Weile zu.

Einige Angler am Ufer der Kenai-Halbinsel in Alaska

Langsam wird die Landschaft flacher, Wald und Sümpfe begleiten uns nun. Ideale Lebensbedingungen für Elche, so denken wir gerade, als eine Elchkuh friedlich grasend am Straßenrand steht. Auch ein paar Weißkopfseeadler schwingen sich elegant durch die Lüfte. Bald können wir rechts von uns, verschwommen am Horizont, mächtige schwarze Berge mit Schneefeldern entdecken.

Wir erreichen Homer. Langsam kommen wir dem Wasser näher. Am Ende ist es nur noch ein kleiner Damm, Homer Split genannt, der noch etwas weiter in die Bucht hineinführt. Links und rechts der Straße sehen wir Campingplätze, Parkplätze für Bootsanhänger und niedliche Häuserzeilen auf Stelzen, die Souvenirshops, Anbieter von Aktivitäten, wie zum Beispiel Fischen oder Kajakfahrten, sowie Cafés und Restaurants beherbergen. Umgeben wird die Kachemak Bay von gigantischen, schroffen und teilweise schneeführenden Felsen. Auch einen Gletscher können wir entdecken. Am Ende des Damms befindet sich der Hafen und das Lands End Hotel. Wir genießen die maritime Atmosphäre – atemberaubend schön!

Blick auf die Homer Float Plane Lodge in Homer Das Haupthaus der Float Plane Lodge in Homer in Alaska

Heute übernachten wir in der Homer Floatplane Lodge, die idyllisch am Beluga Lake liegt. Die Zimmer sind in vier rustikalen Holzhäusern untergebracht. Im Haupthaus wird Frühstück und Abendessen serviert. Man muss seine Vorbestellung spätestens einen Abend vorher machen. Wir genießen am Abend ein fantastisches, vom deutschen Küchenchef zubereitetes 4-Gänge-Menü.

Unterwegs am Ufer mit Blick auf die Berge in Alaska

Am nächsten Tag wollen wir eigentlich noch einmal Bären beobachten, aber das Wetter macht uns einen Strich durch die Rechnung. Also geht es zurück nach Anchorage. Vorher stoppen wir jedoch noch an der Bäckerei Two Sisters in Homer. Schon bevor wir den urigen Laden betreten, der neben Frühstück auch Kleinigkeiten zum Mittag- und Abendessen anbietet, duftet es nach frischen Backwaren. Uns läuft das Wasser im Munde zusammen …

Kurz vor Anchorage machen wir noch einen Abstecher ins bekannte Wander- und Skiresort Alyeska in Girdwood.

Blick auf ein Leuchtturm in Alaska, Kanada

Nun heißt es Abschied nehmen. Nach der problemlosen Rückgabe unseres Mietwagens am Flughafen in Anchorage nutzen wir noch den kostenlosen WIFI-Zugang, bevor wir in die Condor-Maschine nach Frankfurt steigen.

Der Blick auf das Condor Flugzeug in Kanada

 Alaska hat uns wieder einmal be- und verzaubert!

ENDE DER REISE

VORHERIGER BEITRAG

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



16.August 2011  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


2 Kommentare für “Am Ende der Kenai-Halbinsel”

  1. Karin sagt:

    Hallo Susanne,

    schön, dass dir unser Blog gefällt. Es war eine wirklich tolle Reise. Wir waren 14 Tage im August unterwegs und hatten kaum Mücken gehabt. Kommt aber immer auf das Wetter an und hängt immer mit der Wärme zusammen. Generell gibt es in der Vor- und Nachsaison weniger Mücken. Vor Ort gibt es recht wirksame Mückenschutzmittel. Ich habe gute Erfahrungen mit „Off“ gemacht. Meine Kolleginnen und Kollegen beraten dich sehr gerne persönlich oder telefonisch zur besten Reisezeit und vielen weiteren Fragen.

    Viele Grüße
    Karin

  2. Susanne Christen sagt:

    Hallo.
    Toll euer Blog und macht neugierig. Wie lange dauerte diese Rundreise? und zu welcher Jahreszeit fand sie statt? Hattet ihr viele Mücken?
    Letztes Jahr erlebten wir eine fantastische Rundreise im Süd/Westen der USA. Durch kompetente Hilfe vom Canusa Team klappte alles bestens.
    Alaska steht auch noch auf unserer Wunschliste. Meine Befürchtungen sind: Es hat Millionen von Mücken und ich bin allergisch!

    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Susanne Christen
    3703 Aeschi bei Spiez

Kommentar schreiben

[huge_it_share]